Brautstrauß werfen

Der Brautstrauß wird laut Tradition vom Bräutigam im Blumenhandel ausgesucht und dort auch kurz vor der Hochzeit abgeholt. Die Braut erhält diesen dann vom Bräutigam vor der Kirche und der Blumenstrauß begleitet die Braut die gesamte Feier über. Zumindest solange, bis sie diesen durch den Brauch Brautstrauß werfen nicht mehr in den eigenen Händen hält. Dieser Brauch kann zu unterschiedlichen Zeitpunkten während des Hochzeitstages ausgeführt werden: Entweder gleich nach der Zeremonie, kurz vor dem Anschneiden der Torte oder am Ende der Feier, bevor das Brautpaar sich in die Flitterwochen verabschiedet. Früher war es Tradition, dass der Brautstrauß exakt um Mitternacht geworfen wurde. Dieser Zeitpunkt wurde wahrscheinlich gewählt, weil dann die Braut keine Braut mehr ist, sondern die Ehefrau. Mittlerweile ist der Zeitpunkt vom Brautstrauß werfen unwichtig – wichtig bei diesem Brauch ist jedoch die Tatsache, dass alle unverheirateten Frauen anwesend sind. Denn das Brautstrauß werfen läuft wie folgt ab:

Wie läuft das Brautstraußwerfen ab?

Alle unverheirateten Frauen versammeln sich und die Braut stellt sich mit dem Rücken zu dieser Gruppe hin. Dann wirft die Braut den Strauß über den Kopf in die Menge der ledigen Frauen. Wer den Brautstrauß fängt, wird angeblich die nächste Braut sein. Sollte sich bereits eine verlobte Frau in der Gruppe befinden, so wird oft vereinbart, dass diese den Strauß fangen darf. Alternativ werden zum Brautstrauß werfen der Braut oft die Augen verbunden, während die ledigen Frauen um sie herum tanzen.

Viele Bräute möchten ihren Brautstrauß nicht hergeben und nach der Hochzeit noch eine gewisse Zeit lang aufbewahren. Für diesen Fall wäre es möglich, einen zweiten Brautstrauß zu kaufen. Dieser trägt dann den Namen Wurfstrauß und ist etwas kleiner als der eigentliche Brautstrauß. Ein weiterer Sinn des Wurfstraußes besteht darin, dass bei diesem Strauß robustere Blumen verwendet werden. Denn im Brautstrauß befinden sich hauptsächlich Rosen, die manchmal den Wurf nicht überleben.

Das könnte Sie auch interessieren

  • 10000
    SchleiertanzDer Schleiertanz ist ein altgermanischer Hochzeitsbrauch, der unterschiedlich ausgeführt wird. Doch trotz der vielen kleinen Unterschiede bleibt eine Bedingung gleich: Der Schleiertanz findet erst um Mitternacht am Hochzeitstag statt, denn dann ist die Braut keine Braut mehr – sondern Ehefrau. Aus diesem Grund wird im Rahmen des Schleiertanzes der Schleier…
  • 10000
    Der Brautstrauß wird laut Tradition vom Bräutigam im Blumenhandel ausgesucht und dort auch kurz vor der Hochzeit abgeholt. Die Braut erhält diesen dann vom Bräutigam vor der Kirche und der Blumenstrauß begleitet die Braut die gesamte Feier über. Zumindest solange, bis sie diesen durch den Brauch Brautstrauß werfen nicht mehr…
  • 10000
    Die meisten kennen diesen Brauch aus dem Kino, wenn eine besonders romantische Hochzeit zelebriert wird: Blumenkinder streuen Blumen auf den Weg vor dem Brautpaar. Mittlerweile jedoch bedienen sich die meisten Brautpaare dieses Hochzeitsbrauchs. In der Regel werden die Blumenkinder erst aktiv, wenn das Brautpaar nach der Zeremonie aus der Kirche…
  • 10000
    Besonders in der Gegend am Niederrhein ist der Hochzeitsbrauch der Letsch weit verbreitet. Letsch, so hieß der erste von drei im Rituale Romanum, dem liturgischen Buch der Feiern,  vorgeschriebenen Aufrufen zu einer Eheverkündung. Diese Aufrufe verlas der Pfarrer im Hochamt, der Heiligen Messe an Sonn- und Feiertagen, an drei aufeinanderfolgenden…
  • 10000
    Einige Hochzeitsbräuche können wahrlich als althergebracht bezeichnet werden. Zu ihnen gehört  beispielsweise der Junggesellenabschied, welcher seinen Weg ursprünglich aus dem antiken Griechenland über die USA und Großbritannien letztendlich auch nach Deutschland fand. Die Tradition, ein letztes Mal ausgelassen ohne den Partner zu feiern, wird auch bei uns immer beliebter und…