Die Blumenkinder

Die meisten kennen diesen Brauch aus dem Kino, wenn eine besonders romantische Hochzeit zelebriert wird: Blumenkinder streuen Blumen auf den Weg vor dem Brautpaar. Mittlerweile jedoch bedienen sich die meisten Brautpaare dieses Hochzeitsbrauchs. In der Regel werden die Blumenkinder erst aktiv, wenn das Brautpaar nach der Zeremonie aus der Kirche tritt. Aus diesem Grund sollten die Kinder stets ganz vorne sitzen, um sofort mit dem Streuen beginnen zu können. Der Sinn des Brauches besteht darin, dem Hochzeitspaar viele Kinder zu wünschen.

Wer bereits eigene Kinder hat, der darf natürlich diese engagieren. Ansonsten dürfen nur Kinder im Alter von drei bis neun Jahren die Blumen streuen. Des Weiteren sollten die Kinder aus dem Verwandtenkreis oder von guten Freunden/Bekannten ausgesucht werden. Selbstredend werden nicht nur die Kinder, sondern auch deren Eltern zur Hochzeit eingeladen. Besonders wichtig ist eine erwachsene Person, die den Kindern das verabredete Zeichen gibt, wenn diese mit dem Streuen loslegen sollen. Dieser Erwachsene ist auch zuständig für die Generalprobe vor der Hochzeit und um eventuell sehr schüchternen Kindern zuzusprechen.

Bezüglich der Bekleidung muss gesagt werden, dass alle Blumenkinder nach Möglichkeit das gleiche Kleid tragen oder zumindest im gleichen Stil angezogen werden sollten. Laut Brauch gibt es hier diverse Möglichkeiten: Entweder stellt das Brautpaar die Kleidung oder die Blumenkinder haben bereits schöne, festliche Kleider, die sie anziehen können. Bezüglich der Kleidung gibt es noch eine Regel: Normalerweise soll die Braut die einzige Person mit einem weißen Kleid auf der Hochzeit sein – Blumenkinder stellen eine Ausnahme dar und dürfen ein weißes Kleid tragen. Jungs sollten nach Möglichkeit eine schwarze Hose und ein weißes Hemd tragen.

Der Brauch mit den Blumenkindern ist zwar sehr beliebt, aber leider haben oft Kirchen oder Standesämter ein Problem damit. Sie fürchten um ihren Boden. Daher gilt: Fragen Sie immer vorher an, ob Sie Blumenkinder haben dürfen und ob diese echte Blumen oder nur künstliche Blumen streuen dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • 10000
    Ein aus dem 17. Jahrhundert überlieferter englischer Volksreim steht heutzutage auch hierzulande Pate für einen Hochzeitsbrauch, der spätestens seit der Vermählung von Lady Diana und Prinz Charles im Juli 1981 an Popularität gewann und sich zu einer netten Tradition entwickelt hat. Das sich im Englischen reimende „Something old, something new,…
  • 10000
    Einige Hochzeitsbräuche können wahrlich als althergebracht bezeichnet werden. Zu ihnen gehört  beispielsweise der Junggesellenabschied, welcher seinen Weg ursprünglich aus dem antiken Griechenland über die USA und Großbritannien letztendlich auch nach Deutschland fand. Die Tradition, ein letztes Mal ausgelassen ohne den Partner zu feiern, wird auch bei uns immer beliebter und…
  • 10000
    Besonders aus Sicht des zukünftigen Ehepaares gibt es schöne und weniger schöne Hochzeitsbräuche. Zu letzteren gehört wohl das Wecken der Brautleute mit Pauken und Trompeten, welches den Ausführenden sicherlich weit größere Freude bereitet. Anstelle der Pauken und Trompeten werden gern auch Knaller, Böller und anderes Feuerwerk verwendet. Laut muss es…
  • 10000
    Eher in ländlichen Gegenden verbreitet und bekannt ist der schöne Hochzeitsbrauch des Kränzens. Dabei finden sich Nachbarn des angehenden Brautpaares ohne dessen Wissen zusammen, um eine Girlande aus Tannengrün zu binden, welche mit weißen Blüten, meist Rosen, verziert wird. Das Grün referenziert dabei das Leben, während die Länge des Kranzes…
  • 10000
    Besonders in der Gegend am Niederrhein ist der Hochzeitsbrauch der Letsch weit verbreitet. Letsch, so hieß der erste von drei im Rituale Romanum, dem liturgischen Buch der Feiern,  vorgeschriebenen Aufrufen zu einer Eheverkündung. Diese Aufrufe verlas der Pfarrer im Hochamt, der Heiligen Messe an Sonn- und Feiertagen, an drei aufeinanderfolgenden…