Polterabend

Der Polterabend ist ein traditioneller Hochzeitsbrauch

Scherben bringen Glück. Genau dieses sollen die vielen Bruchstücke des Porzellans, welches am Polterabend zerschlagen wird, dem Brautpaar bringen. Der Polterabend findet traditionell wenige Tage vor der Hochzeit statt, überwiegend am Donnerstag oder Freitag, sofern die Heirat für Samstag festgesetzt ist. Oftmals wird heute bereits eine Woche oder gar Monate vorher der Polterabend gefeiert, damit die Hochzeit ohne Kater und Stress vorbereitet und gefeiert werden kann.

Woher die Tradition des Polterabends ursprünglich kommt, ist ungeklärt. Allerdings erzählen bereits Überlieferungen aus dem 16. Jahrhundert von einem Brauch, bei dem Freunde und Nachbarn des Brautpaares durch das Dorf zogen, um mit durch Knüppel und Peitschen verursachten Lärm böse Geister und Dämonen zu vertreiben. Das sollte verhindern, dass dem Paar je Böses widerfährt. Die Tradition Polterabend war damit entstanden.

Heutzutage wird der Polterlärm durch das Zerschlagen von Porzellan oder Keramik erzeugt. Da Scherben von Glas und Spiegel kein Glück, sondern Unglück bringen, ist das Zerschmettern von Gegenständen aus diesen beiden Materialien tunlichst zu vermeiden.
Das gemeinsame Zusammenfegen der Scherben durch das Brautpaar am Ende des Abends oder am nächsten Morgen symbolisiert dessen Zusammenhalt und den Willen, alle Hürden des Ehelebens gemeinsam zu überwinden.

Werbung

Eingeladen wird traditionell nicht zu einem Polterabend. Lediglich der Termin wird bekanntgegeben und dann kann jeder kommen, der mit dem Brautpaar feiern und ihm Glück wünschen möchte, seien es Freunde, Nachbarn, Kollegen oder Bekannte; all jene, die vielleicht nicht zur Hochzeit kommen können oder sollen.

In einigen Gegenden wird um Mitternacht die Hose des Bräutigams und der BH der Braut verbrannt, um die Asche später mit einer Flasche Hochprozentigem zu vergraben. Ein Jahr später sorgt das Ausgraben der Flasche wiederum für eine Feier.

Je nach Einfallsreichtum der Gäste erleben Braut und Bräutigam so manche lustige Überraschung an diesem Abend.

Das könnte Sie auch interessieren

  • 10000
    Egal, ob weltliche oder kirchliche Hochzeit: Wer sich in Deutschland traut, um eine rechtlich gültige Ehe einzugehen, kommt um den Gang zum Standesamt nicht herum. Obwohl die formelle Eheschließung einigen vielleicht nicht feierlich genug erscheinen mag, besteht vielerorts mittlerweile die Möglichkeit, der Zeremonie einen unvergesslichen Rahmen zu verleihen. Die wohl…
  • 10000
    Die VerlobungVerlobung: Der erste Schritt zur Hochzeit Verliebt, verlobt, verheiratet. Wer kennt diesen Spruch nicht? Geschickt zeigt er, welchen Stellenwert eine Verlobung im Liebestaumel einnimmt. Mit einer Verlobung oder dem Verlöbnis bekunden zwei Personen ihren verbindlichen Willen, den Bund der Ehe einzugehen. In der Regel folgt der Verlobung im Abstand von…
  • 10000
    Ein aus dem 17. Jahrhundert überlieferter englischer Volksreim steht heutzutage auch hierzulande Pate für einen Hochzeitsbrauch, der spätestens seit der Vermählung von Lady Diana und Prinz Charles im Juli 1981 an Popularität gewann und sich zu einer netten Tradition entwickelt hat. Das sich im Englischen reimende „Something old, something new,…
  • 10000
    Besonders aus Sicht des zukünftigen Ehepaares gibt es schöne und weniger schöne Hochzeitsbräuche. Zu letzteren gehört wohl das Wecken der Brautleute mit Pauken und Trompeten, welches den Ausführenden sicherlich weit größere Freude bereitet. Anstelle der Pauken und Trompeten werden gern auch Knaller, Böller und anderes Feuerwerk verwendet. Laut muss es…
  • 10000
    SchleiertanzDer Schleiertanz ist ein altgermanischer Hochzeitsbrauch, der unterschiedlich ausgeführt wird. Doch trotz der vielen kleinen Unterschiede bleibt eine Bedingung gleich: Der Schleiertanz findet erst um Mitternacht am Hochzeitstag statt, denn dann ist die Braut keine Braut mehr – sondern Ehefrau. Aus diesem Grund wird im Rahmen des Schleiertanzes der Schleier…