Rosen zum Valentinstag verschenken

Der Valentinstag naht. Eine Antwort auf die Frage, was man der oder dem Angebeteten am besten schenken soll, ist schnell gefunden: Rosen natürlich! Doch wer Rosen verschenken möchte, um seiner Leibe Ausdruck zu verleihen, der sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass die Vielfalt der Bedeutungen dabei enorm sein kann. Denn nicht nur die Anzahl der Rosen, die verschenkt werden, sondern auch die Farben der Blüten von Rosen haben ganz unterschiedliche Bedeutungen. Wer eine Rose schenkt, gibt dem Gegenüber damit zu verstehen, dass dieses sein Ein und Alles ist. Zwei Rosen bedeuten eine Einladung zum Ausgehen. Drei Rosen stellen die Frage, wann man das Gegenüber wohl wiedersehen wird; sie drücken Sehnsucht aus. Wer vier Rosen geschenkt bekommt, dem wird damit gesagt, dass er bewundert wird. Fünf Rosen sind ein großes Versprechen, dass man nicht allzu leichtfertig geben sollte. Denn diese Anzahl ist die Ankündigung, alles für den Beschenkten oder die Beschenkte zu tun. Sieben Rosen sind, wie auch eine Rose, ein Liebesgeständnis, acht ein Treueschwur. Wer neun Rosen schenkt, sollte eine gewisse Zeitreserve haben: Neun Rosen sind die Bekundung, mit dem Gegenüber allein sein zu wollen. Zehn oder sechs Rosen sollte man nur verschenken, wenn man sich seiner Sache wirklich sicher ist. Sechs Rosen sind ein Ausdruck von Misstrauen, zehn hingegen können als Heiratsantrag verstanden werden. Zumindest sind zehn Rosen ein Zeichen gegenseitiger Liebe, für die man mit dem Überreichen des Straußes auch danke sagt.

Auch die Farben der Rosenblüten haben spezifische Bedeutungen. Rot steht für die Liebe; manche begreifen Rot auch als Farbe der Schüchternheit. Rosa meint Ähnliches; diese Farbe steht für Jugend, Liebe und Zärtlichkeit. Weiß bedeutet Unschuld und beschreibt das Reine, Ehrliche und Leichte, das man in der beschenkten Person sieht. Blau steht für die Ewigkeit und für Treue. Aber auch, wer Weisheit oder Ehrlichkeit zum Ausdruck bringen möchte, kann blaue Blumen schenken. Gelb ist die Farbe der Freundschaft und des Ehrgefühls, Grün jene des Schutzes und Hoffens. Vorsicht ist bei der Kombination von weißen und roten Rosen geboten: Schenkt man je mehrere zusammen in einem Strauß, steht das für Einigkeit und ist unbedenklich. Schenkt man aber nur zwei Rosen, von denen eine weiß und eine rot ist, erklärt man dem Partner den Krieg – im wahrsten Sinne des Wortes einen Rosenkrieg.

Schreiben Sie einen Kommentar